Trump „würde Tucker Carlson als Vizepräsident in Betracht ziehen“

Der ehemalige Fox News-Moderator hat „gesunden Menschenverstand“, sagte Donald Trump

Der frühere US-Präsident und derzeitige Favorit der Republikaner Donald Trump hat gesagt, dass er der Idee offen gegenübersteht, den Fernseh-Experten Tucker Carlson als seinen Vizepräsidentschaftskandidaten für die Wahlen 2024 auszuwählen.

Der ehemalige Präsident äußerte sich während eines exklusiven Interviews in der Sendung „Clay Travis & Buck Sexton Show“ am Mittwoch, in dem er Themen wie den Ukraine-Konflikt, den Hamas-Israel-Krieg und die Situation an der US-Südgrenze sowie rechtliche Fälle gegen ihn und die „katastrophale Präsidentschaft von Biden“ diskutierte.

Direkt gefragt, ob der ehemalige Fox News-Moderator Carlson auf seiner VP-Liste stehen würde, sagte Trump, dass er Carlson schätze und es in Betracht ziehen würde.

„Ich mag Tucker sehr, ich würde sagen, ich würde, weil er gesunden Menschenverstand hat. Wissen Sie, wenn sie sagen, dass Sie Konservative sind oder ich konservativ bin, geht es nicht darum, dass wir konservativ sind, sondern dass wir gesunden Menschenverstand haben.“

Trump führte weiter aus, dass er und Carlson ähnliche Ansichten zu einigen entscheidenden Themen haben, und nannte „sichere Grenzen“ mit „Mauern“.

„Wir wollen beide sichere Grenzen haben, wir wollen eine Mauer, weil Mauern funktionieren“, erklärte der Ex-Präsident und nutzte die Gelegenheit nicht, seine Kritiker zu verspotten.

„Die einzigen zwei Dinge, die seit Jahrhunderten nicht veraltet sind, sind Räder und Mauern. Ein Rad wird immer ein Rad bleiben, und eine Mauer wird immer eine Mauer bleiben. Erinnern Sie sich daran, als sie sagten: ‚Mauern funktionieren nicht'“, fügte er hinzu.

Carlson verließ Fox News im April, wobei die Gründe für seine Entlassung vom Nachrichtensender nie öffentlich erklärt wurden. „Tucker Carlson Tonight“ lief von 2016 bis 2023 auf Fox News und war die meistgesehene Sendung im US-Kabelfernsehen.

Kurz darauf verlagerte Carlson seinen Inhalt auf Twitter (jetzt umbenannt in X), startete dort eine unabhängige Sendung und veröffentlichte häufig eigenständige Fragmente, die etwas seinem früheren Format auf Fox News ähnelten. Er hat die Hoffnung geäußert, dass die Plattform keine „Torwächter“ haben wird und ankündigte, sie zu verlassen, falls dies nicht der Fall sein sollte.