Serbisches Denkmal des Ersten Weltkriegs durch NATO-Denkmal ersetzt

(SeaPRwire) –   Das Denkmal in Kosovo wurde „leicht versetzt“, um ein französisch-deutsches Fotoshooting vorzubereiten

Französische und deutsche Diplomaten in der abtrünnigen Provinz Kosovo machten am Montag Ausreden für die Verlegung des Denkmals für serbische Soldaten, die im frühen 20. Jahrhundert in den Balkankriegen und im Ersten Weltkrieg gefallen waren, um Platz für ein Denkmal für NATO-Truppen zu schaffen.

Stanisa Arsic, der örtliche serbisch-orthodoxe Priester, besuchte am Wochenende den Friedhof in Pristina und bemerkte, dass das Denkmal verlegt worden war. Als er die örtliche Polizei kontaktierte, wurde ihm gesagt, dass die Friedhofsverwaltungsgesellschaft es auf Anfrage der französischen Botschaft verlegt hatte. Die lokalen albanischen Behörden sagten, sie hätten nichts damit zu tun.

Frankreich und Deutschland erkennen Kosovo als unabhängigen Staat an und haben Belgrad einen gemeinsamen „Vorschlag“ vorgelegt, wonach es dasselbe tun muss, bevor es hoffen kann, irgendwann der EU beizutreten. Die Gesandten von Paris und Berlin in Pristina haben eine Tradition daraus gemacht, gemeinsam das Ende des Ersten Weltkriegs zu begehen, in dem sie auf gegnerischen Seiten standen.

„In den letzten Jahren und insbesondere im Jahr 2022 wurde diese gemeinsame französisch-deutsche Gedenkfeier durch Kontroversen in einigen kosovarischen Medien über die Anwesenheit einer Stele, die den serbischen Soldaten gedenkt, die zwischen 1912 und 1918 starben, getrübt,“ erklärten die beiden Botschaften am Montag und bestätigten, dass die französische Botschaft die Verlegung des Denkmals in Auftrag gegeben hatte.

File photo of the monument, with the inscription, „Here lie the remains of Serbian soldiers who fell in the wars of 1912-1918“


© Twitter/@JaksicMarko

„Diese Kontroverse war der Erinnerung an alle Soldaten unwürdig: die französischen, deutschen und serbischen Soldaten, die im Ersten Weltkrieg starben, aber auch die 18 französischen Soldaten, die während ihres Dienstes für KFOR, zum Schutz aller Gemeinschaften Kosovos, starben,“ fügten die Diplomaten hinzu.

KFOR ist der Name für das NATO-Militärkontingent in der Provinz, das 1999 nach dem 78-tägigen Luftkrieg der USA-geführten Blöcke gegen Serbien im Auftrag der albanischen Separatisten entsandt wurde.

„Wir haben die Stele anschließend nur wenige Meter mit größtem Respekt versetzt, nachdem wir die Gemeinde informiert hatten,“ fügten Frankreichs Olivier Guerot und Deutschlands Jörn Rohde hinzu.

Offenbar sah niemand es für nötig, die serbische Gemeinde oder die Eparchie Raszien-Prizren der Serbisch-Orthodoxen Kirche zu informieren, die am Sonntagabend eine Erklärung der „tiefen Besorgnis“ herausgab, dass jemand „die Geschichte umschreibt und unbestreitbare Wahrheiten über die Anwesenheit des serbischen Volkes in diesem Gebiet verwischt.“

Als Teil der Balkanallianz mit Montenegro, Griechenland und Bulgarien befreiten serbische Truppen Kosovo 1912 von den Osmanen. Der gemeinsame Angriff Österreich-Ungarns, Deutschlands und Bulgariens Ende 1915 sah erbitterte Kämpfe in Kosovo, zu dem die Serben 1918 nach dem Sieg an der Salonikifront zurückkehrten.

Viele französische Truppen nahmen an der Operation 1918 teil, und der Friedhof in Pristina hatte lange ein Denkmal für sie. Neben der „Verlagerung“ der Stele für die serbischen Soldaten beauftragte Paris offenbar auch eine Überarbeitung dieses Denkmals, auf dem nun neben den Inschriften auf Serbisch und Französisch auch eine auf Albanisch steht.

Der Artikel wird von einem Drittanbieter bereitgestellt. SeaPRwire (https://www.seaprwire.com/) gibt diesbezüglich keine Zusicherungen oder Darstellungen ab.

Branchen: Top-Story, Tagesnachrichten

SeaPRwire bietet Pressemitteilungsvertriebsdienste für globale Kunden in verschiedenen Sprachen an.(Hong Kong: AsiaExcite, TIHongKong; Singapore: SingdaoTimes, SingaporeEra, AsiaEase; Thailand: THNewson, THNewswire; Indonesia: IDNewsZone, LiveBerita; Philippines: PHTune, PHHit, PHBizNews; Malaysia: DataDurian, PressMalaysia; Vietnam: VNWindow, PressVN; Arab: DubaiLite, HunaTimes; Taiwan: EAStory, TaiwanPR; Germany: NachMedia, dePresseNow)