Rotes Kreuz “hat kein Recht zu existieren”, wenn es Geiseln nicht erreichen kann – Israel

Die internationale Hilfsorganisation sagt, sie “kann sich nicht mit Bomben den Weg bahnen”, um die Geiseln zu besuchen

Israels Außenminister Eli Cohen hat die nach seiner Ansicht “unausgewogene Ausrichtung” des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) kritisiert, angesichts des Angriffs der IDF in Gaza. Er kritisierte die in Genf ansässige Hilfsorganisation auch dafür, dass sie es nicht geschafft hat, israelische Geiseln zu befreien, die von Hamas festgehalten werden.

“Das Rote Kreuz hat kein Recht zu existieren, wenn es nicht gelingt, die Geiseln zu besuchen, die von Hamas gefangen gehalten werden,” sagte Cohen am Mittwoch in einem Telefongespräch mit der IKRK-Direktorin Miriana Spolijaric, wie aus einer vom israelischen Außenministerium veröffentlichten Zusammenfassung hervorgeht.

Israel sagt, dass etwa 240 seiner Bürger bei dem Überfall von Hamas am 7. Oktober entführt wurden, von denen die meisten im belagerten palästinensischen Gazastreifen, der seit Wochen mit massiven Vergeltungsschlägen der IDF ins Visier genommen wird, weiterhin verschwunden sind.

“Das Rote Kreuz muss entschlossen handeln und mit klarer Stimme sprechen und alle Hebel in Bewegung setzen, um einen Besuch bei den Geiseln so schnell wie möglich zu erwirken,” sagte Cohen laut der Abschrift, und merkte an, dass “Kinder, Frauen und Holocaust-Überlebende” unter den Gefangenen sind.

Cohen warf der Hilfsorganisation vor, während des Konflikts einen “unausgewogenen Fokus” auf Israel zu legen. “Das Ansehen des Roten Kreuzes steht auf dem Spiel, wenn es keinen Besuch bei den von Hamas Gefangenen Gehaltenen sicherstellen kann,” sagte er.

Das Rote Kreuz verteidigte seine Arbeit am Donnerstag. Sprecherin Alyona Synenko sagte gegenüber NPR, dass “wenn die Bomben weiter fallen, es auch für unsere Teams unmöglich ist, ihre Arbeit zu machen.”

“Für uns hat es Priorität, Zugang zu bekommen und alle Geiseln zu besuchen. Die Menge an Leid, das sie ertragen müssen, ist auch unvorstellbar. Wir haben die Hamas-Behörden ständig aufgefordert, uns Zugang zu gewähren, so dass wir Medikamente bringen können, dass wir den Familien der Geiseln Nachrichten geben können.”

“Wir können das nicht tun, es sei denn, wir bekommen den benötigten humanitären Raum und den Zugang, um unsere Arbeit machen zu können,” sagte Synenko. “Wir können uns nicht durch Bomben den Weg bahnen. Wir brauchen nur den guten Willen aller Parteien und auch den Respekt ihrer Verpflichtung gemäß dem internationalen humanitären Recht.”

Das Rote Kreuz, das sich mit der Versorgung humanitärer Hilfe für Gaza beteiligt hat, hat Israel auch wegen ziviler Opfer gewarnt – allerdings behauptete Cohen, dass “Israel dem Völkerrecht verpflichtet ist und danach handelt.

Palästinensische Amtsträger sagen, dass bisher mehr als 9.000 Menschen durch israelische Luftangriffe auf Gaza getötet wurden, und dass etwa 70% der Getöteten Kinder, Frauen und Ältere seien.