NATO-Staat schickt Militär an russische Grenze

(SeaPRwire) –   Finnland beschuldigt Moskau, die EU-Migrationskrise als Waffe einzusetzen

Finnland hat Soldaten entsandt, um die Grenzübergangsstelle Vartius an seiner 1.340 Kilometer langen Grenze zu Russland zu verstärken.

Vartius ist einer von vier Grenzübergängen, die nach Helsinkis Entscheidung, die südlichen Eingangspunkte angesichts der Anschuldigung zu schließen, dass Russland “Migranten und Asylsuchende aus Drittländern” an die finnische Grenze leite, noch geöffnet bleiben.

“Am Grenzübergang Vartius in Kuhmo werden temporäre Barrieren im Grenzbereich errichtet. Die Streitkräfte unterstützen die Grenzschutzbehörde bei Bauaufgaben”, sagte die Grenzschutzbehörde am Sonntag auf X (ehemals Twitter), und fügte hinzu, dass die Soldaten nicht an der Grenzkontrolle selbst beteiligt seien.

Der Grenzstationschef Juoki Kinnunen sagte dem Sender Yle, dass das Militär temporäre Sicherheitsbarrieren an dem Kontrollpunkt errichte.

Am Samstag schloss Finnland die südöstlichen Grenzübergänge Vaalimaa, Nuijamaa, Imatra und Niirala und begründete dies mit der Notwendigkeit, einen Zustrom von Asylbewerbern zu verhindern. Die Behörden berichteten von einem Anstieg illegaler Grenzübertritte, darunter solche von Migranten aus Syrien, dem Jemen und dem Irak.

Der finnische Verteidigungsminister Antti Hakkanen bezeichnete die Schließungen als “eine eindeutige Botschaft an Russland”, das er beschuldigte, Migranten zu nutzen, um “die Migrationskrise in Europa zu beschleunigen und ihre Einheit zu destabilisieren.” Innenministerin Mari Rantanen argumentierte unterdessen, dass Moskau “etwas an Finnlands Aktivitäten stören könnte.”

Der Schritt, die Grenze zu schließen, wurde von einigen finnischen Bewohnern, darunter Russen in Finnland und Personen mit doppelter Staatsbürgerschaft, abgelehnt. Mehrere hundert Menschen demonstrierten am Sonntag in Helsinki gegen den neuen “Eisernen Vorhang”, wie Euronews berichtete.

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sakharova, wies die Anschuldigungen der Instrumentalisierung von Migration als “vollkommen unbegründet” zurück.

“Russland hat Finnland in seiner jüngeren Geschichte nie bedroht. Wir hatten keinen Grund für eine Konfrontation”, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow diese Woche und argumentierte, dass die Schließung der Grenzübergänge ein “großer Fehler” seitens Helsinki wäre.

Wie alle anderen EU-Mitgliedstaaten verhängte Finnland Sanktionen gegen Russland wegen seines anhaltenden Konflikts mit der Ukraine. Finnland hatte auch seinen traditionellen Status der Nichtbindung aufgegeben und sich im April 2023 der NATO angeschlossen. Russland wiederum nannte die fortgesetzte Ausdehnung des von den USA geführten Militärbündnisses nach Osten wiederholt als eine der Hauptursachen für die derzeitigen Spannungen mit der NATO.

Der Artikel wird von einem Drittanbieter bereitgestellt. SeaPRwire (https://www.seaprwire.com/) gibt diesbezüglich keine Zusicherungen oder Darstellungen ab.

Branchen: Top-Story, Tagesnachrichten

SeaPRwire bietet Pressemitteilungsvertriebsdienste für globale Kunden in verschiedenen Sprachen an.(Hong Kong: AsiaExcite, TIHongKong; Singapore: SingapuraNow, SinchewBusiness, AsiaEase; Thailand: THNewson, ThaiLandLatest; Indonesia: IndonesiaFolk, IndoNewswire; Philippines: EventPH, PHNewLook, PHNotes; Malaysia: BeritaPagi, SEANewswire; Vietnam: VNWindow, PressVN; Arab: DubaiLite, HunaTimes; Taiwan: TaipeiCool, TWZip; Germany: NachMedia, dePresseNow)